Mittwoch, 28. Juni 2017

Drawstring Linen Shorts - blau für #12coloursofhandmadefashion


Endlich wird es auch hier auf dem Blog hochsommerlich. Und endlich mache ich auch mal bei der #12coloursofhandmadefashion-Aktion von Selmin vom Tweed and Greet-Blog mit. 
Und zwar mit einer kurzen BLAUEN Hose nach dem Schnittmuster des Peppermint-Magazines.

Okay, ich gebe zu, ich hätte sie schon ein oder zwei Größen kleiner nähen können. Aber manchmal bin ich da trotz Körper ausmessen so unsicher, dass ich mir denke "ach so viel ist das ja auch nicht hin oder her; da kann ich es auch ruhig größer zuschneiden."
Nun habe ich allerdings eine sehr bequeme sommerliche Hose. Auch nicht schlecht ;)


Die Beine habe ich noch um wenige Zentimeter verlängert, denn so ganz kurze, knappe Hosen mag ich nicht so gerne.

Außerdem habe ich die Kordel weggelassen und stattdessen ein Band für die Schleife genäht.



 Wie gesagt, die Hose ist super bequem und total angenehm für heiße Sommertage!

Alles Liebe
*Laura*


Zutaten:
Stoff: lokaler Stoffladen





Donnerstag, 22. Juni 2017

schwarzer, samtiger ToasterSweater #2


Oh yes. I am back in the game.

Ziemlich lange konnte ich gar keine Zeit für den Blog hier auftreiben, aber jetzt geht es fröhlich wieder weiter. Mit Abitur im Gepäck und der Erleichterung, dass so viele Dinge nun endlich abgeschlossen sind!

Auch wenn die letzten Schulwochen voll gepackt waren bis oben hin, habe ich mir abends immer wieder mal etwas Zeit nehmen können und mich an die Nähmaschine gesetzt.
Dabei herausgekommen sind vor allem einige Oberteile, die ich euch nun so nach und nach zeigen möchte.


Den Anfang macht heute der ToasterSweater #2.
Zugegebenermaßen passt dieser, in meinem Fall, doch eher warme Pullover jetzt nicht perfekt zu den hochsommerlichen Temperaturen, aber ich trage ihn trotzdem sehr gerne. Zum Beispiel abends über die leichte Sommerbluse.

Genäht habe ich ihn allerdings schon im Februar...ohoh...das war mal ein Projekt absolut nach meinem Geschmack: 
Den Stoff habe ich bei einem Bummel gemeinsam mit meiner Schwägerin entdeckt und als perfekt für den ToasterSweater#2 deklariert. Zuhause angekommen wurde trotz Krankheit der Schnitt gekauft und direkt zusammengeklebt und zugeschnitten. Als es gesundheitlich dann wieder einigermaßen ging, habe ich ihn zusammengenäht. 



Ganz besonders mag ich die Schlitze an der Seite. Diese Ecken zu nähen war eine schöne Arbeit, denn man muss sehr genau arbeiten und dass es am Ende so wurde, wie ich mir das vorgestellt habe, hat mich irgendwie fasziniert, denn anfangs konnte ich mir unter den Markierungen nicht so wirklich etwas vorstellen ;)



Gerade in den kälteren Monaten war der Pulli ein toller Begleiter. Ich liebe diesen Samtstoff! Und der hohe Kragen hält den Hals schön warm.
Allerdings würde ich ihn aus diesem Stoff das nächste Mal eine Nummer größer nähen, denn der Stoff ist nicht sehr dehnbar und an den Armen etwas eng. 
Ich habe hier schon einen anderen, leichteren Jersey liegen, mit dem ich das Schnittmuster nochmals nähen möchte!

Ich hoffe ihr schaut weiterhin hier vorbei, denn ich freue mich, dass IHR da seid!

Genießt das tolle Wetter!
Alles Liebe
*Laura* 


Zutaten
Stoff: lokaler Einzelhandel
Verlinkt: RUMS


Freitag, 7. April 2017

Kräutergarten {DIY}


Ich liebe es zu gärtnern! Ich liebe es zu sehen, wie aus einem kleinen Samen eine Pflanze wird, von der wir sogar essen können. Ich bin liebe es, den Salat zu ernten und die Tomaten zu beobachten, während sie langsam rot werden.

Im letzten Jahr habe ich dann einer lieben Freundin zum Geburtstag einen kleinen Kräutergarten gemacht, dem sie dann beim Wachsen zusehen konnte und immer frische Kräuter zum Kochen hatte.

Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr auch so etwas machen könnt und euch dazu ermutigen, etwas Erde in die Hand zu nehmen und drauf los zu planzen, denn so ein paar Kräuter finden sogar auf dem Fensterbrett Platz. 


Ihr braucht
  • Tontöpfe
  • Samen für die Kräuter (ich habe Thymian, Kamille, Ringelblumen, Petersilie, Schnittlauch und Basilikum genommen)
  • Farbe für die Töpfe
  • Erde
  • Holzstäbe zum Markieren, was hier wächst
  • Steine, um das Loch des Topfes zu verdecken

So geht´s

Viel zu beschreiben gibt es hier eigentlich nicht, ihr malt die Töpfe nach euren belieben an und lasst sie anschließend trocknen. Währenddessen können die Holzstäbe beschriftet werden, damit man hinterher noch weiß, was wo wächst. Denn das vergisst man sonst ;)
Jetzt kommt der Stein auf das Loch des Topfes. Der ist dafür da, damit beim Gießen das Wasser nicht gleich wieder komplett herausfließt. 
Und dann geht´s auch schon ans Pflanzen. Füllt den Topf mit Erde und darauf dann die Samen, je nach Samengut kommt nun nochmal eine dünne Schicht Erde darüber. Das lest ihr am besten auf der Packung nach.
Und zum Schluss das Gießen nicht vergessen!

Da ich den ganzen "Garten" verschenkt habe, habe ich eine alte Obstkiste mit durchsichtigem PVC ausgelegt, damit das Wasser aufgefangen wird. Anschließend kommen alle Töpfe und ein Wassersprüher oder eine kleine Gießkanne hinein und es kann verschenkt werden.

FERTIG!



Nun brauchen eure kleinen Pflanzen einen Platz, an dem sie möglichst viel Licht bekommen und sie müssen regelmäßig gegossen werden, in den Töpfen sollte das Wasser aber auch nicht stehen.


 
 
Vielleicht habt ihr ja Lust dieses Jahr auch einen kleinen Kräutergarten zu machen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen. Ich freue mich, wenn ihr mir eure Ergebnisse zeigt. Endweder per Mail {laura.schwesterherz@web.de} oder ihr verlinkt euren Blogeintrag in den Kommentaren!

Alles Liebe
*Laura*



Freitag, 31. März 2017

schwesterherz. - printed


Vor einigen Wochen habe ich ein paar spannende E-Mails bekommen. Zwei Zeitschriften fragten an, ob ich nicht gerne in der kommenden Ausgaben erwähnt werden möchte.

So kommt es, dass mein selbstgemachter SnapPap-Blumenübertopf in der aktuellen Ausgabe der "made in Paper" zu sehen ist. Wer den gerne nachmachen möchte: HIER entlang zu der Anleitung im Snaply-Magazin.

Die Zeitschrift ist wirklich schön gemacht, viele tolle Bilder, Anregungen und Ideen. Einfach schön zum Nachmachen und Durchstöbern.

Außerdem wurde mein Blog in der Taschen-Special-Ausgabe von Lena´s Patchwork vorgestellt. Neben einem kurzen Portrait von schwesterherz. gibt es auch noch welche von anderen Bloggern, z.B. Luzia Pimpinella, Pech&Schwefel und Prülla.
  
In dem Magazin finden sich viele schöne Taschenmodelle, von denen ich bestimmt in nächster Zeit mal eine ausprobieren werde. 


Es erreichte mich aber auch noch eine andere E-Mail. Für das Onlinemagazin Sockshype.com durfte ich einige Fragen beantworten und ihr könnt das Interview HIER nachlesen.


Genießt das tolle Wetter draußen!

Alles Liebe
*Laura*



Freitag, 3. März 2017

Eimsbüttel {Probenähen}


Hallöchen ihr lieben,
manchmal geht es mir ja so, dass um mich herum so viel passiert und ich nicht viel Zeit habe, um ans Bloggen zu denken. Aber wenn ich dann so die Bilder bearbeite, bei Facebook einen Ordner für die Probenähmädels von Pech&Schwefel mit den Fotos darin erstelle und sie schließlich hier im Blog hochlade, merke ich, dass es mir eigentlich ziemlich viel Spaß macht, meine selbstgemachten Dinge oder meine Gedanken mit euch zu teilen.

Daher freue ich mich heute sehr, dass ich euch das neue Schnittmuster von Ricarda vorstellen darf: Eimsbüttel.

 
 
Im Prinzip ist es ein ganz einfacher Pulli. Das Besondere sind die Biesen am oberen Vorderteil. Mir gefallen die total gut, der einfarbige Pulli bleibt sehr schlicht, aber er ist keineswegs langweilig und die Biesen kommen so auch gut zur Geltung. 

An den Seiten gibt es optional noch Taschen, die ich praktisch finde; für das Handy, Taschentücher oder anderen Mädelskram, der immer irgendwo untergebracht werden will.

Im Schnitt ist auch noch die Kleidvariante enthalten, die von einigen Probenäherinnen getestet wurde und auch hübsch aussah.

Kaufen könnt ihr den Schnitt hier:
https://www.pechundschwefel.eu/shop/schnittmuster-eimsbuettel/ 


Hoffentlich ist bei euch der Frühling auch langsam eingezogen, heute war hier schönster Sonnenschein und  ich finde das tut richtig gut. Nach der Kälte und der Dunkelheit freue ich mich so sehr an jedem Sonnenstrahl, der sich durch die Wolken drängelt und den Weg zu uns findet. Nehmt euch doch ein bisschen Zeit für einen Spaziergang und pflückt ein paar Schneeglöckchen oder kauft Tulpen, die machen gleich gute Laune :)


Alles Liebe,
*Laura*


Stoff: lokaler Stoffladen
Schnitt: Eimsbüttel
verlinkt: Freutag


Donnerstag, 26. Januar 2017

Winterkleid


Ist auch bei euch der Winter nun endgültig angekommen?
Hier ist schon seit ein paar Wochen alles weiss und bitterkalt. Da ist es ja immer Geschmackssache ob man das jetzt gut findet oder nicht. Ob man Sommer- oder eben Wintermensch ist. Ich tue mir immer etwas schwer zu sagen, dass ich nur eins von beiden mag. Gerade freue ich mich an dem Weiss da draußen und mag auch die klare kalte Luft. 
Auch wenn es für mich gerade wieder bedeutet mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schule zu fahren, denn ich bin ein bisschen ängstlich geworden, wenn es glatt auf den Straßen sein könnte. So ruht das Fahrrad gerade die meiste Zeit in der Garage und macht seinen Winterschlaf. 

Was ja immer ein bisschen doof am Winter ist, ist die Tatsache, dass man sich so dick anziehen muss. Ich bin zwar auch Fan vom Lagenlook, aber gerade habe ich immer eine Jacke mehr an, friere immer noch, fühle mich aber wie ein Schneemann. 



Mein neues Kleid kann dem zwar auch nicht wirklich Abhilfe schaffen, aber es ist eins der wenigen Kleidern unter die man auch eine Leggins anziehen kann ohne dass es irgendwie blöd aussieht. 
Oder die unschlagbare Kombi nennt sich Skiunterwäsche und Leggins. 
Auf den Bildern allerdings hab ich mich zusammengerissen und nur die Strumpfhose an.

Der Schnitt ist aus der Ottobre für Damen. Genäht habe ich Größe 36 und ich finde es so total gemütlich und wird damit auch seinem Namen "Relaxed" gerecht.



Genäht war es auch relativ schnell. Okay bis auf die Säume. Da habe ich jeden mindestens, ja mindestens zwei mal genäht, denn es hat immer irgendetwas nicht gepasst. Und jetzt ist mir aufgefallen, dass sich unten die Naht langsam aber sicher wieder auftrennt. Ich hab heute Abend dann wohl noch ein Date an der Nähmaschine...



Den Stoff habe ich vor ca 1.5 Jahren bei Stoff&Stil gekauft und sehr gut gehütet. Ich fand den so toll, dass ich wusste aus dem soll mal das Beste werden, was ich je genäht habe. Ich traute mich nicht ihn anzuscheiden und fand auch nicht DAS Projekt. Relativ schnell entschied ich mich dann ihn für das Kleid herzunehmen. Ganz so toll, wie ich mir das erträumte, was dieser Stoff einmal werden sollte ist es jetzt zwar nicht, aber ich bin trotzdem wirklich zufrieden. Das einzige ist, dass der Stoff eher etwas dicker ist und somit das Kleid nun recht steif.

Ich mag es aber wirklich gerne und hatte es auch schon ein paar Mal in der Schule an oder hier Zuhause.



Habt einen schönen Tag und ganz warme Gedanken oder einen heißen Tee, bleibt gesund und erfriert nicht!

Alles Liebe
*Laura*


Schnitt: Ottobre Woman 5/2016, Modell 16 (Relaxed - Jerseykleid)
Stoff: vor einigen Jahren bei Stoff&Stil
Verlinkt: RUMS


Donnerstag, 12. Januar 2017

Hörkissen


Wie ist das für euch mit Musik? Welcher Typ seid ihr? Gehört ihr zu denjenigen, die immer die Musik laufen haben, nur mit Kopfhörern im Ohr anzutreffen sind und als erstes im Auto das Radio mit Musiksender anstellen?
Oder seid ihr eher so der Typ, Musik, ab und zu ist das ganz nett, aber ständig brauche ich das nicht?

Ich höre sehr gerne Musik und mag viele verschiedene Richtungen. Allerdings kann ich auch noch gut ohne Stöpsel im Ohr das Haus verlassen. Trotzdem drehe ich gern im Auto die Musik auf oder lasse sie bei verschiedenen Tätigkeiten nebenher laufen...ich sag nur "Putzplaylist"...da wird das Zimmer plötzlich fast wie von alleine sauber.

Naja wie auch immer, manchmal möchte ich auch abends vor dem Einschlafen ein paar schönen Klängen lauschen, dann aber nicht mehr aufstehen müssen, um den CD-Player auszuschalten. Dann also die Kopfhörer. Jeder, der das macht, wird bestätigen können, dass nur mit einem Kopfhörer zu hören oder auf einem zu liegen, auf Dauer wirklich unangenehm sein kann. 


Ein echtes Dilemma. Musikgenuss ohne Einschränkungen.

Ich habe etwas gefunden, wie das jetzt möglich ist. Vor einigen Jahren habe ich bei einer Bekannten zum ersten Mal ein sogenannten Hörkissen gesehen. Von der Idee war ich hin und weg, doch es hat nochmal ca. 5 Jahre gedauert, bis ich es nun endlich selber umgestzt habe.

Aber nun mal zur Erklärung. In ein Hörkissen näht man einen kleinen Lautsprecher ein, den man per Kabel mit dem Handy, IPod oder MP3-Player verbinden kann und somit direkt auf der Musik liegt. 

Ich finde das total angenehm. Ich kann nun im Bett liegen und dadurch, dass der Schall durch die Füllung und den Stoff etwas abgepuffert wird, kann man die Lautstärke differenzierter einstellen und somit auch eine leisere Lautstärke erzielen, als es mit Kopfhörern möglich wäre. Für mich ist das perfekt, denn das war auch immer ein Problem, wenn es um mich herum absolut still ist, ist mir selbst die leiseste Stufe noch zu laut. So passt es prima auf mein Bedürfnis.


Beim Nähen muss man darauf auchten, nochmal ein Inlay zu nähen, damit man direkt zwischen die Watte die Laustprecher positionieren kann. Außerdem habe ich bei mir das Inlay nicht vollständig zugenäht, damit ich so die Lautsprecher mal wieder herausnehmen kann. Es wurde lediglich mit KamSnaps verschlossen.
  
Die Hülle muss irgendwo einen Außgang/ein Loch für das Kabel haben. Das Hörkissen, das ihr hier seht, ist schon das zweite. Das erste habe ich einer lieben Freundin geschenkt. Bei diesem hatte ich eine Öse in die Hülle geschlagen und eine kleine Tasche für das Handy oder den IPod aufgenäht, damit das Gerät oder das Kabel bei Nichtnutzung aufgeräumt ist. 
Hier in diesem Fall wird das Kissen nur mit Knöpfen verschlossen und da kann dann auch das Kabel durch und mal hineingeschoben werden. 

 
Damit ihr euch die Größe vorstellen könnnt: Mein Hörkissen ist ca. 50 cm breit und ca. 30 cm hoch.
Die andere Seite ist kuschligster Wellnessfleece und es macht sehr viel Freude darauf zu liegen und sie mit Musik zu entspannen.

Vielleicht inspiriert es euch ja und ihr könnt nun endlich bequem im Bett Musik zu hören. 


Habt einen schönen Tag!
Alles Liebe
*Laura*


Material: Fundus
verlinkt: RUMS